Datenschutzrecht / Datenschutzbeauftragter


2Nicht zuletzt aufgrund der vielen immer wieder neu bekanntwerdenden Datenschutzverstöße, steigt die Sensibilität im Umgang mit dem Thema Datenschutz in allen Unternehmen an.

Wie in vielen Bereichen ist es auch beim Datenschutz so, dass dieser zum einen im Innenverhältnis, also zum Beispiel durch eine Überwachung von Mitarbeitern, als auch im Außenverhältnis, also immer dann, wenn Mitarbeiter selbst Datenschutzverstöße im Rahmen ihrer Leistungserbringung realisieren, zu schlimmen Konflikten unter den Mitarbeitern selbst und zu solchen zwischen den Führungskräften und ihren jeweiligen Mitarbeitern führen kann.

Eskalieren können solche zunächst vielleicht nur internen Differenzen dann, wenn zum Beispiel von außen die jeweiligen Datenschutzverstöße gerügt und entsprechende Überprüfungen durchgeführt werden.

Spätestens dann stellt sich die Verantwortlichkeit einer jeden einzelnen Person. Zu fragen ist hier, wann sie von welchem Datenschutzverstoß Kenntnis hatte beziehungsweise ob sie diesen ggf. sogar bewusst vorsätzlich selbst durchgeführt hat.

Die rechtliche Bewertung solcher Verfahren ist umfangreich und sehr zeit- und kostenintensiv. Auch viele große Probleme entstehen jedoch aus zunächst noch kleineren Unstimmigkeiten und müssen daher möglichst früh kommuniziert werden.

Nicht zuletzt auch auf Grund des mit einem Mediationsverfahren verbundenen offenen Kommunikationsaustauschs der Parteien in einem frühen Stadium, werden vielfach Risiken für die Zukunft vermieden. Ein offener Umgang verbunden mit der Kommunikation aller Interessen und Bedürfnisse der beteiligten Menschen und Abteilungen im Unternehmen führen dazu, dass die Risiken einer sich nach außen ausbreitenden Datenschutzverletzung erheblich reduziert werden können. Nicht zuletzt auch wegen der aus einer Datenschutzverletzung resultierenden wirtschaftlichen Folgen, sollte insbesondere auch der drohende Imageverlust in der Öffentlichkeit bedacht werden.

Führt der Umgang mit Daten intern und/ oder extern zu Unstimmigkeiten und Problemen sollten diese frühzeitig durch ein Mediationsverfahren gelöst und zukünftige neue Probleme durch eine abgestimmte Vorgehensweise vermieden werden.

Insbesondere der Datenschutzbeauftragte eines Unternehmens gerät immer häufiger in Konflikte mit der Geschäftsführung, da er dieser zwar unterstellt, sie aber dennoch häufig wegen drohender Datenschutzverstöße kritisieren muss. Die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten kollidieren leider in sehr vielen Fällen mit seiner eigenen wirtschaftlichen Abhängigkeit als Angestellter des jeweiligen Unternehmens.

Die Praxis zeigt, dass zwischen sehr vielen Datenschutzbeauftragten, gleich ob intern oder extern, und den Unternehmensleitungen eine Vielzahl von Konflikten und offenen Auseinandersetzungen drohen können.

Sind Datenschutzbeauftragter und Geschäftsführer selbst nicht mehr in der Lage diese Streitigkeiten beizulegen, sollten sie dringend und schnellst möglichst externe Hilfe in Anspruch nehmen. Geschieht dies nicht, können selbst eigentlich kleinere Konflikte zu einem späteren Zeitpunkt zu einem großen offenen Konflikt eskalieren.

Gerne stehen wir Ihnen hier für Ihre Anfrage zur Verfügung.



weitere Angebote:

Informationstechnologie / -projekte

mehr...

Telekommunikation / -projekte

mehr...

Wettbewerb / Werbung

mehr...

Hardware und Software / -projekte

mehr...

Urheber / Kreative

mehr...

Marken / Titel

mehr...

Patente / Design

mehr...

Arbeitnehmererfindungsrecht

mehr...

Daten- und IT-Sicherheit / -projekte

mehr...

Familienunternehmen / Unternehmensnachfolge

mehr...

Zusammenschlüsse von Unternehmen

mehr...

Mediation für Datenschutzbeauftragte

mehr...

Corporate Pledges

mehr...

Interne Co-Mediation

mehr...

Externe Co-Mediation

mehr...